Paulines Tagebuch-Sprüche (133)

* * * 

Geizhälse sind unangenehme Zeitgenossen,

aber angenehme Vorfahren.“

*

(Viktor de Kowa)

* * *

 

Zitat | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Meine liebsten Zitate (225)

* * *

„Das unterscheidet die Liebe vom Geld:

dass sie nur Zinsen bringt, wenn man sie ausgibt.“

*

(Markus M. Ronner)

* * *

Zitat | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit , , , , , | 11 Kommentare

Paulines Tagebuch-Sprüche (132)

* * * 

Am Ende wird alles gut.

Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende.“

*

(Oscar Wilde)

* * *

 

Zitat | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit , , , , | 14 Kommentare

Gefundene Sprüche (181)

* * * 

Lärm ist der hörbare Müll unserer Zivilisation.

*

(Herbert von Karajan)

* * *

Zitat | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit , , , , | 6 Kommentare

Meine liebsten Zitate (224)

* * *

Jeder von uns ist ein Engel mit nur einem Flügel.

Engelchen

Und wir können nur fliegen, wenn wir uns umarmen.“

Engelchen

*
(Luciano de Crescenzo)

* * *

Zitat | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit , , , , , | 13 Kommentare

Gefundene Sprüche (180)

* * * 

Als das Alter kam,

trat ich zur Seite und ließ es vorbei.

*

(unbekannt)

* * *

Zitat | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit , , , , , , | 27 Kommentare

Gefundene Sprüche (179)

* * * 

Man sollte eigentlich im Leben die gleiche Dummheit nicht zweimal machen.
Dafür ist die Auswahl zu groß.

*

(Bertrand Russell)

* * *

Zitat | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit , , , , , , | 16 Kommentare

Paulines Tagebuch-Sprüche (131)

* * * 

Heimat ist kein Ort.

Heimat ist ein Gefühl!

*

(Herbert Grönemeyer)

* * *

 

Zitat | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit , , , | 8 Kommentare

Meine liebsten Zitate (223)

* * *

Das Alter, das man haben möchte,

verdirbt das Alter, das man hat.

*
(Paul von Heyse)

* * *

Zitat | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit , , , , | 21 Kommentare

Gefundene Sprüche (178)

* * * 

Wir haben verlernt,

die Augen auf etwas ruhen zu lassen,

deshalb erkennen wir so wenig.

*

(Jean Giono)

* * *

Zitat | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit , , , , , , | 8 Kommentare